November 2018 – Wie Sie mit Digital Storytelling Ihre Kunden erreichen

Digital Storytelling

Wie Sie mit Digital Storytelling Ihre Kunden erreichen

Bestimmt haben Sie schon das ein oder andere Mal den Begriff Digital Storytelling gehört. Aber wissen Sie, was damit überhaupt gemeint ist? Beim Storytelling geht es darum, Informationen auf unterhaltsame Weise durch das Erzählen von Geschichten zu vermitteln. Neben dem Journalismus (bspw. Multimedia-Reportagen Basellandschaftliche Zeitung) wird diese Methode auch immer häufiger im Marketing verwendet. Digital Storytelling ist dabei ein Teilaspekt des Bereichs Content Marketing.

Content Marketing

Oberste Priorität im Content Marketing hat der Kundennutzen. Nicht das Produkt steht hier im Vordergrund, sondern der Kunde und dessen Interessen. Werbung im klassischen Sinne, bspw. via Bannerwerbung auf einer Website, wird mittels AdBlockern von Internetusern mittlerweile immer häufiger von vornherein geblockt. Um Produkte trotzdem an Kunden heranzubringen, nutzen viele Marketer mittlerweile den Weg über Content Marketing.

Der Nutzer hat eine Fragestellung oder allgemeines Interesse an einem Thema und wird durch einen Content-Marketing-Artikel aufmerksam. Gängige Formulierungen sind hier: “DIE 10 besten Tipps für XY”, “Wie Sie erreichen, dass …” oder “So schaffen Sie…”. Häufig spricht man hier von “Inbound-Marketing”, da der Kunde von selbst auf ein Unternehmen und damit auf dessen Produkte aufmerksam wird. Formate sind hier u.a. Artikel, Infografiken und Whitepapers.

Im Gegensatz dazu die klassische Werbung, mit dem “Outbound”-Ansatz: Mit plakativen Werbebotschaften die Aufmerksamkeit des Nutzers gewinnen und direkt auf das Produkt aufmerksam machen. Für weitere Infos zu den Unterschieden zwischen klassischer Werbung und Content Marketing empfehlen wir den folgenden Artikel von dirico.io

Storytelling

Frei übersetzt wird hier Marketing mit Geschichten gemacht/gestaltet. Storytelling als Teilbereich von Content Marketing spricht Menschen ebenfalls über Inhalte an, geht dabei aber noch etwas weiter und erzählt persönliche Geschichten. Grundsätzlich zeichnen sich folgende Charakteristika ab:

  • Die Geschichte konzentriert sich meist auf eine Hauptperson.
  • Diese steht dabei vor einer Herausforderung oder muss ein konkretes Problem lösen.
  • Geschichten spielen oft in einem ganz normalen Alltagsumfeld, wodurch der Empfänger besser angesprochen wird und sich identifizieren kann.
  • Teilweise gibt es einen klaren Einsatz von Held/Antiheld-Rollen.
  • Am Ende der Geschichte gibt es ein Happy End, eine Moral oder zumindest etwas zum Nachdenken. Der Nutzer wird auf jeden Fall mit einem guten Gefühl zurück gelassen.
  • Das Produkt taucht nur marginal auf oder wird im Verlauf der Geschichte überhaupt nicht gezeigt. Die Markeneinblendung erfolgt dann erst am Ende des Spots.
  • Tauchen Produkte im Verlauf der Geschichte auf, sind sie oft direkt an der Lösung des Problems beteiligt.

Beispiel-Kampagnen digitales Storytelling

Dove® Men+Care® Mission: Care; Soldaten im Auslandseinsatz sind oft monatelang von ihren Familien getrennt. Wohl kaum ein Zuschauer hat selbst schon einmal diese Situation haargenau so erlebt. Wie es sich anfühlt, seine Lieben lange Zeit nicht zu sehen, kann trotzdem Jeder nachvollziehen. Eine emotionsgeladene Geschichte, die den Personen den Vorrang lässt – denn erst am Ende erfährt man, welche Marke eigentlich dahinter steht.

Budweiser: Gute Freunde kann niemand trennen. Dachten sich wohl auch die Macher dieses Spots und erzählen die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem Hund und einem Pferd. Die beiden setzen alles daran, um beieinander sein zu können. Damit verlangen sie ihren Besitzern einiges an Nerven ab, schaffen es jedoch am Ende. Dass die beworbene Marke auch mal rein gar nichts mit der Story zu tun haben muss und trotzdem sehr gut funktionieren kann, zeigen diese beiden ungleichen Freunde.

Toyota: Warum verletzt sich die Katze im Spot immer wieder selbst?
Na weil sie besonders gerne auf der Rückbank eines Wagens sitzt. Am Ende des satirisch-lustigen Spots besiegt die Katze sogar den Tod – und darf wieder Auto fahren.
Diese Geschichte bringt nicht nur Katzenbesitzer zum Schmunzeln.

Edeka “Herren des Feuers”: An wen sich dieser Werbeclip der deutschen Lebensmittelkette Edeka richtet, wird gleich im Titel klar. Ein älterer Herr streift durch die verschiedenen Epochen der Weltgeschichte und erklärt, warum Feuer so essentiell wichtig für die Zubereitung von Speisen war.
Die Message: “Grillen ist nicht einfach nur Grillen. Es ist eine Tätigkeit epischen Ausmasses und verdient es, entsprechend gewürdigt zu werden.”

Tools für Digital Storytelling

Mit Storyboard That lassen sich Geschichten anhand von Comics erstellen. Das Tool ist sehr nützlich für die Findung bzw. das Visualisieren von Ideen, da sich in Sekundenschnelle per Drag and Drop die Szenerie durch unterschiedliche Hintergründe und Charaktere ändern lässt. In der kostenlosen Version ist man bei der Erstellung jedoch auf maximal 6 Einzelbilder beschränkt. Dadurch ist man ebenso gezwungen, die Geschichte in wenigen Sequenzen zu erzählen. Zudem erhalten alle Bilder beim Herunterladen (bspw. als Präsentation oder PDF-Datei) ein sehr prägnantes Wasserzeichen. Daher ist das Tool zumindest in der Free Version eher nur für die Themenfindung und Gedankenaustausch im Team zu empfehlen.

Wer es weniger spielerisch sondern eher rational angeht, für den sind Tools zum Mindmapping zu empfehlen. Damit lassen sich ganz wunderbar Beziehungen von Charakteren zueinander oder zeitliche Abläufe darstellen. Aus der schier endlosen Auswahl an Beispielen solcher Tools möchten wir an dieser Stelle nochmals auf Gliffy und Mindmeister verweisen, mit denen wir uns bereits vor einiger Zeit auseinandergesetzt haben.

Multimedia-Reportagen, die durch Scrollen der Seite gelesen werden, nennt man auch Scrollytelling. Bekanntes Beispiel und Vorreiter war hier die Reportage “Snow Fall” der New York Times. Solche Reportagen lassen sich bspw. mit Pageflow oder Shorthand erstellen. Artikel können kostenlos angefertigt werden; die Veröffentlichung ist jedoch kostenpflichtig. Wer nichts bezahlen möchte, kann auf das Tool Storyform zurückgreifen, jedoch muss man in der kostenlosen Variante Marken-Branding in Kauf nehmen.

Das Team von Knight Lab der Northwestern University stellt eine ganze Bandbreite an Tools zum Digital Storytelling kostenlos zur Verfügung. So lassen sich u.a. Vorher-Nachher-Bilder, Zeit-Strahlen und Story-Maps erstellen. Weiterhin kann mit “Soundcite JS” Audiomaterial direkt auf einen Text in einem Artikel gelegt werden.

Warum ist Storytelling so wichtig?

Storytelling spricht (potenzielle) Kunden auf der emotionalen Ebene an und bleibt dadurch im Gedächtnis. Es bietet Firmen die Möglichkeit, sich als Marke mit eigenen Geschichten zu inszenieren. Produkte wirken so für den Kunden greifbarer. Gutes Storytelling hilft dabei, Werte zu kommunizieren und Vertrauen aufzubauen. Egal was Ihr Unternehmen also verkauft, mit Storytelling erreichen Sie Ihre Kunden.

Weiterführende Links zum Thema Storytelling

  • So gelingt gutes Storytelling im Marketing – die zehn besten Tipps.
  • Blog der Agentur Mashup Communications – mit Einzelchecks zu ausgewählten Kampagnen monatlichen Neuerscheinungen oder Artikeln für das Storytelling in bestimmten Branchen

Falls Sie daran interessiert sind, Storytelling für Ihre Kommunikation einzusetzen, beraten wir Sie gerne. Kontaktieren Sie uns!